Toastbrot - so fluffig, so lecker und ganz einfach selbst gemacht

Hallo Ihr Lieben,

ich bin so begeistert! Also Brot und Brötchen backe ich ja schon länger selbst. Ihr findet hier auf dem Blog ja auch schon einige Rezepte... die Morgenmuffelbrötchen begleiten mich fast jedes Wochenende und das No-knead-Bread ist auch ein ständiger Begleiter geworden. Nur Toast, Toastbrot habe ich bisher immer noch gekauft. Meine Kleine liebt Toastbrot in allem möglichen Varianten. Einfach pur, belegt, getoastet, ungetoastet, überbacken,... daher kaufe ich das immer, denn der ein oder andere Versuch ein richtig fluffiges Toast selbst zu backen ist kläglich gescheitert.

Allerdings habe ich neulich ein Bild von einem Toastbrot gefunden, dass mir neue Hoffnung gemacht hat und ich wurde nicht enttäuscht! Sogar das Gegenteil ist der Fall, dieses Brot ist so mega fluffig, weich und lecker. Und dabei ganz einfach und recht schnell gemacht. Der Teig ist großartig, lässt sich super verarbeiten, es macht richtig Spaß ihn zu kneten... versucht es unbedingt mal. Ein Traum.



Und hier eine Scheibe von dem selbst gebackenen Toast, wie meine Kleine es gern essen mag - Erdnussbutter und einen Stern. (aus Schoko-Nuss Creme)


Zutaten:

250 ml handwarmes Wasser
15 g Rohrohrzucker
1/2 Würfel frische Hefe
25 g zimmerwarme Butter
1 TL Salz
420 g Weizenmehl Typ 550
80 g Dinkelvollkornmehl


Zubereitung:

Das handwarme Wasser in eine Schüssel geben, Zucker und Hefe hinzugeben und alles verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Die Butter, Salz und beide Mehlsorten hinzugeben und alles ein paar Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Ein sauberes Küchentuch mit warmen Wasser befeuchten und den Teig damit abdecken.



Den Teig an einem ruhigen Ort 20-40 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen mindestens verdoppelt hat.



Den Teig nochmals kurz durchkneten und in 6-8 Stücke teilen.



Eine Kastenform fetten und mehlen. Die Teigstücke zu Kugeln formen und nebeneinander in die Form legen.



Die Form mit einem Tuch abdecken und nochmals etwa 20 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.



Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober/Unterhitze etwa 25-35 Minuten goldig backen.



Aus der Form nehmen und abkühlen lassen.



Genießen!



Die Rezeptidee stammt von Rezeptwelt.de, ich habe es nach meinen Wünschen abgeändert.

Kommentare:

  1. Oh was für ein tolles Rezept! Im allgemeinen präsentierst du uns hier immer schöne Sachen :-)
    Das Brot werde ich wohl mal für meine Familie machen. Die essen Toastbrot gerne.
    Liebe Grüße, Swantje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Swantje,

      vielen Dank für das tolle Kompliment, ich freu mich, dass Dir meine Rezete gefallen.

      Lieben Gruß und viel Spaß beim nachbacken.
      Anita

      Löschen
  2. Was genau macht aus einem (Brot)-Teig eigentlich ein Toastbrot?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Frage Martina, ich denke mal die Zusammensetzung und die Konsistenz. Toastbrot ist sehr weich, feinporig und soft. Es hat kaum Krumme, damit es beim toasten nicht zu hart wird. Und es ist auch etwas süßer als normales Brot. Das sind aber nur meine Einschätzungen, eine offizielle Info hab ich dafür auch nicht.

      Dieses schmeckt frisch auch ungetoastet gut, quasi als Weißbrot, allerdings mag ich bei richtigem Weißbrot lieber eine knusprige Kruste, die fehlt hier komplett.
      Und es lässt sich auch nach 2-3 Tage noch sehr gut toasten, wenn es denn so alt wird.

      Viele Grüße
      Anita

      Löschen
  3. Ich verschwinde dann mal in die Küche! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anja, ich hab Dein Ergebnis ja schon auf Instagram bewundert, ist ganz toll geworden! :)

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen
  4. HUHU

    So ich habe heute auch Dein Brot nachgebacken, sehr sehr lecker

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nicole, das freut mich sehr! Schön, dass es Dir schmeckt.

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen
  5. Hallo, cooles Rezept. Kann man das auch nur mit "normalem" Mehl machen ???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,

      meinst Du mit normalem Mehl das Weizenmehl Typ 405? Das geht auf jeden Fall auch... ich würde dann nur etwas (!) weniger Wasser nehmen, da Mehl mehr aufsaugt, je dunkler es ist. Ich denke mal mit 235-240 ml solltest Du einen schönen, geschmeidigen Teig bekommen. :)

      Viele Grüße
      Anita

      Löschen
  6. Ich habe heute dein Toastbrot gebacken und es wird das Rezept für unser Toastbrot. Ich habe schon viele probiert, aber das ist das beste. Innen total fluffig und geschmacklich super. Danke für das Rezept ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      ohhhh das freut mich sehr! Ich liebe dieses Toastbrot auch, für mich hat es die beste Konsistenz. Sehr schön, dass es Dir auch so gut gefällt und lieben Dank für die Rückmeldung.

      Viele Grüße
      Anita

      Löschen
  7. Hallo Anita,

    hab das Toast nun zum zweiten mal gemacht und wir mögen es sehr gern!

    Leider sieht es bei mir nicht so schön braun aus wie auf deinen Fotos,
    Liegt wahrscheinlich an unserem Ofen.

    Schönes WE,
    Evi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Evi,

      ach schade. Hm, dass kann wirklich am Ofen liegen, vielleicht versuchst Du die Gradzahl ein paar Grad höher zu drehen und das Toast ein paar Minuten kürzer zu backen, dann sollte die Oberfläche etwas dunkler werden.

      Schön, dass es Dir schmeckt.

      Ganz liebe Grüße
      Anita

      Löschen
  8. Danke für den Tipp<3 Nun backe ich es zum 9. mal! Ja uns schmeckt es.

    Liebe Grüße
    Evi

    AntwortenLöschen
  9. ...und noch ein ganz später Kommentar: Danke für das Rezept, es ist supereinfach und auch noch superlecker! Liebe Grüsse, Annette

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...