Bratapfel-Käsekuchen und Milchgedanken

Hallo meine Lieben,

trinkt Ihr gerne Milch? Und welche Milch trinkt Ihr eigentlich? Ich liebe ja Milch, im heißen Kakao, ein Kaffee mit viel cremigem Michschaum, Milchreis, Grießbrei, Pudding. Und noch mehr liebe ich Milchprodukte: Käse, Frischkäse, Sahne, Quark, Joghurt, Milchschokolade, Eis usw.



Achtung, jetzt kommen Milchgedanken, zum Rezept für den Bratapfelkuchen einfach weiter runter scrollen. Allerdings würde mich Eure Meinung zum Thema Milch wirklich sehr interessieren!

In letzter Zeit mache ich mir immer mehr Gedanken zu dem Thema Milch, im speziellen Kuhmilch und je mehr ich darüber lese, je widersprüchlicher und verwirrender sind die Aussagen. Einerseits die Milchindustrie die beschwört: Milch ist ja so gesund, Milch liefert so viele wertvolle Inhaltsstoffe. Andererseits die Milchgegner: Milch macht krank, Milch macht schlechte Haut, poröse Knochen, usw.

Fakt ist, und das ist meine Meinung, keine wissenschaftlich belegtes Forschungsergebnis: Kuhmilch ist ja eigentlich für Kälbchen gedacht. Was bekommen denn die Kälber, wenn wir die Kuhmilch trinken? Tja, es ist schockierenderweise so: Die Kälber werden viel zu schnell von den Mutterkühen getrennt und bekommen künstliche Nahrung und wir konsumieren deren Muttermilch... hey, da läuft doch etwas ganz furchtbar falsch!

Wir Mütter geben unsere Muttermilch ja auch keinem anderen, wir reservieren sie für unsere eigenen Babys, was ja auch die Natur der Dinge ist.

Und wie werden die riesigen Mengen Milchbedarf gedeckt? Eine Kuh ist ja nicht ständig im Milchgebemodus. Die Antwort schockierte mich ebenso: Die Kühe werden noch während sie Milch geben wieder zwangsbefruchtet um möglichst durchgehend Milch abzapfen zu können.

Jeder muss nun für sich entscheiden, ob Kuhmilch wirklich sein muss. Es gibt ja mittlerweile viele verschiedene Alternativen. Neben Sojamilch gibt es Kokosmilch, Hafermilch, Mandelmilch, Reismilch, Dinkelmilch und noch viele mehr.


Zu Müsli und Co habe ich schon seit Jahren Sojamilch genommen, der Schuss im Kaffe war bisher immer noch Kuhmilch, aber auch da versuche ich umzustellen. Soja hat einen Eigengeschmack, der meiner Meinung nach nicht so gut mit Kaffee harmoniert. Ich versuche einfach im Allgemeinen den Kuhmilchkonsum zu reduzieren, wenn ich auch noch nicht 100% darauf verzichte.

Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich eine Anfrage bekommen habe, ob ich nicht die neue Mandelmilch von alpro testen möchte. Klar, das probiere ich doch sehr gern mal aus. Alternativen sind hier immer sehr willkommen.

Den Hefeteig habe ich mit Mandelmilch gemacht und auch die Vanillesoße ist aus Mandelmilch und es funktioniert prima. Zudem hat die Milch einen ganz feinen, cremigen und lieblichen Nussgeschmack. Lecker! Zwar ist sie schon um einiges teurer als herkömmliche Milch, aber dafür müssen auch keine Kühe und Kälber leiden.

Nur der Frischkäse und die Butter ist nicht Kuhmilch-frei Ich muss mich da mal schlau machen, ob es auch da Alternativen gibt. Oder wenn Ihr welche habt, lasst es mich gern wissen.



Ich möchte hier niemanden bekehren und ich selbst werde zumindest zur Zeit weder komplett vegetarisch oder gar vegan leben. Ich möchte nur, dass uns bewußt ist, was wir essen, wo es herkommt, wie es gewonnen oder produziert wurde. Viele vergessen das einfach. Und es gibt gerade für Milch so tolle Alternativen, da fällt es mir nicht schwer, den Kuhmilchkonsum zumindest einzuschränken. 

Ich bin auf Eure Meinung zum Thema Milch sehr gespannt, nun verrate ich Euch aber erstmal das Rezept für den saftigen Bratapfel-Käsekuchen. 



Zutaten für eine kleine 18er Springform:

Für den Teig:

70 ml Milch (ich hatte alpro Mandelmilch*)
25 g (Rohrohr-) Zucker
1 Mini-Prise Salz
30 g zimmerwarme Butter
1/4 Würfel frische Hefe
1 kleines Ei
200 g Weizenmehl Typ 550

Für die Füllung:

3 Äpfel
1 EL Zimtzucker

150 g Frischkäse
1 Ei
25 g (Rohrohr-) Zucker
1 gestrichener EL Speisestärke

Zum servieren nach Belieben Streusel, Vanillesoße oder Eis.

Zubereitung:

Für den Hefeteig die Milch handwarm erwärmen und die Hefe mit Zucker, Salz und Butter dazugeben und unter Rühren auflösen. Ei und Mehl dazu geben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.



Den Teig leicht einmehlen, abdecken und etwa 40 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.



Eine 18er Springform fetten, den Teig ausrollen und in die Form legen. Den Rand hochdrücken.



Die Äpfel waschen, entkernen und auf den Teig stellen, mit etwas Zimtzucker bestreuen.



Für die Füllung das Ei mit dem Frischkäse, Zucker und der Stärke glatt mixen.



Die Käsecreme auf die Äpfel geben. Macht die Form nicht zu voll, also nicht so wie auf dem Bild, sondern lasst noch etwa Luft. Sonst läuft die Füllung über... siehe nächstes Bild. ;)



Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft etwa 30 -40 Minuten backen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden mit Backpapier abdecken.



Den Kuchen am besten noch warm servieren.



Sehr lecker noch mit etwas Vanillesoße dazu. Dafür habe ich einfach 500 ml Mandelmilch mit dem ausgekratzten Mark einer Vanilleschote aufgekocht. 40 g Zucker dazugeben und darin auflösen. 2 gehäufte EL Speisestärke in etwas kalter Mandelmilch auflösen und zu der heißen Flüssigkeit geben, nochmals kurz aufkochen und rühren bis die Soße andickt.



Genießen! 



*Vielen Dank an Segmenta und alpro für das Testprodukt. 

Kommentare:

  1. Also... erstmal: dein Kuchen sieht wirklich zum Anbeissen lecker aus und ich liebe ja Bratäpfel in jeder Art und Weise!

    Zum Thema Milch... letztlich muss jeder für sich entscheiden, ob und wie viel Milch er trinken möchte (bzw. generell Milchprodukte zu sich nehmen). Aber es ist wie mit dem Fleisch... die Menschen essen am liebsten nur die Brust von der Pute, daher ist sie mittlerweile so degeneriert, weil wir ja lieber nur die Brust haben und den Rest eher wegwerfen würden. Sobald 1kg Hühnerbrust nur mehr 3 Euro kostet, überlege ich mir sehr gut, ob ich dieses Billigfleisch wirklich brauche... Ich schweife ab... Also: Ich trinke gerne Milch und werde es auch weiterhin tun. Das Problem ist aber leider, dass es kaum Alternativen gibt (Rein auf Kuhmilch bezogen), da ja überall die Milch so produziert wird.

    Pflanzliche Alternativen muss man sich im Gegenzug aber auch sehr gut überlegen. Es ist nämlich bespielsweise so, dass 90% der Mandeln aus Kalifornien stammen. Und dort werden pro gepflückter Mandel 4 LITER Wasser verbraucht! Wohl gemerkt: PRO Mandel, nicht pro Kilo!! VIER Liter Wasser!!

    Und Soja, die bekannte Monokultur, die den Boden auslaugt und so viel Dünger braucht, dass man damit eigentlich gar nicht nachkommt? Auch nicht gerade besonders nachhaltig...

    So, da fragt man sich nun.... was ist das geringere Übel? Ich habe den Eindruck, dass egal wie wir uns entscheiden... irgendwer oder irgendwas muss immer leiden. Aber wir können ja auch nicht bloß von Luft und Liebe leben.

    Was wir aber tun können, ist bewusster mit den Lebensmitteln umzugehen, mehr darauf achten was und wie viel wir konsumieren...
    hach, schwieriges und unerschöpfliches Thema...

    Alles Liebe
    Viktoria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Viktoria,

      Du hast so recht, wie müssen uns bewußt sein was wir konsumieren. Wenn wir das tun, regelt sich zumindest ein bisschen was, denke ich. Die Hinweise mit dem Trinkwasser finde ich unglaublich. So eine riesige Menge? Wahnsinn... das wußte ich auch nicht. Mir war bisher nur bewußt, dass bei der Herstellung von Kaffee so unfassbar viel Wasser verbraucht wird. Und dabei trinke ich auch Kaffee sehr gern. :(

      Je mehr man sich mit den Thmen beschäftigt, desto verunsicherter wird man. Egal ob man sich fleischfrei, vegan oder sonst wie ernährt, so den ganz richtigen Weg scheint es nicht zu geben. Und dabei achte ich schon auf Regionalität, möglichst viel nach der Saison usw. Ich hab das Gefühl so hilflos zu sein... schlimm. Und ja ein Fass ohne Boden. :(

      Aber ich finde es toll, sich darüber auszutauschen und schön zu sehen, dass sich immer mehr mit diesen Themen beschäftigen.

      Hab einen schönen Abend
      Anita

      Löschen
    2. wegen der Sache mit dem Wasser: auch bei normaler MIlch wird Wasser verbraucht.
      Alpro verwendet angeblich mandeln aus Italien, keine ahnung ob die besser oder schlechter liegen. SIe werben auf jedenfall damit, dass für die Herstellung von Mandel/Sojamilche weniger Wasser verbraucht wird als beiKuhmilch und dass weniger CO2 erzeugt wird. Ob man dieser Aussage vertraut ist jedem selbst überlassen.

      Und auch bei den ganzen Milchalternativen, gibt es Firmen/Produkte die regioaler sind (zB in Österreich Soja/Hafermilch hier produziert mit Soja/Hafer aus heimischem Bioanbau) sind. und welche bei denen man nicht so eindeutig sehen kann wo die Sachen herkommen.

      noch ein weiterführender gedanke, auch in hinsicht resourcen verbrauch: egal ob für milch oder fleisch, immer wenn Tiere im spiel sind, muss man bedenken, dass auch diese Tiere ernährt werden müssen. und bei fleisch gilt die Faustformel: 10 kilo getreide = 1 kilo fleisch.
      und auch das futter für die tiere muss produziert werden, braucht dünger, wasser, platz,...

      LG Julia

      Löschen
  2. Viktoria hat sehr gut beschrieben, wie auch ich empfinde. Ich denke, wir müssten inzwischen bei fast allem überlegen, was wir essen, warum wir es essen und ob es Alternativen gibt. So richtig verzichten mag ich nicht auf Kuhmilch, weder Soja- noch Mandelmilch kann mich da überzeugen, auch was Herkunft und Anbau der Ausgangsprodukte angeht.
    Aber Dein Kuchen sieht megastark aus, so lecker, könnte mir gleich ein großes Stück abschneiden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast so recht Antje, es ist wirklich schwer Alternativen zu finden die dann auch keine negativen Eigenschaften haben. Echt ein schwieriges Thema.

      Für mich versuche ich einfach unter anderem den Kuhmilchkonsum einzuschränken, da ich doch finde dass misshandelte Tiere mehr wiegen, als ein hoher Wasserverbrauch. Obwohl das bei der weltweiten Trinkwasserversorgung mehr als dramatisch ist. :(

      Dennoch freue ich mich, dass Dir mein Kuchen gefällt.

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen
  3. Ich selbst vertrage Lactose nicht gut. Ich würde mich nicht als "intolerant" bezeichnen, aber einhergehend mit meiner ohnehin chronischen Magen-Darm-Empfindlichkeit/-Entzündung vertrage ich Milch und Sahne einfach nicht gut.

    Daher bin ich vor etwa 1,5 Jahren auf Sojamilch umgestiegen und liebe sie! Ich trinke sie immer, in Kaffee, in Tee, mache damit meinen Grießbrei, Milchreis, backe damit... alles eben. Und ich finde ihren Eigengeschmack wesentlich leckerer als den von Kuhmilch. Mandelmilch wollte ich auch immer mal probieren, habe das allerdings bisher noch nicht getan. Ein ehemaliger Mitbewohner von mir sagte mir mal, er trinke nur Mandelmilch, da in Sojamilch soviel Östrogen enthalten sei... da bin ich allerdings skeptisch. In jedem Lebensmittel ist doch immer irgendwas, was nicht gut für den einen oder anderen ist. Ich jedenfalls bin sehr zufrieden mit meinem Umstieg auf Sojamilch und auch ihre Variationen (Vanillemilch, Schokomilch) vertrage ich sehr gut. Früher ist mir von "normaler" Vanillemilch immer kotzschlecht geworden, heute kann ich die Soja-Vanillemilch problemlos trinken...

    Und natürlich noch was zu deinem Kuchen: Mmmmhhhmmmhmhmhm!! Der sieht lecker lecker lecker aus und ich liebe ja eh den Geruch/Geschmack von Bratapfel... leider vertrage ich Äpfel nicht gut (bekomme von ihnen Bauchkrämpfe), aber ab und zu nehme ich das in der Winter-Weihnachtszeit dann doch in Kauf :D


    Lisa x
    lisakristinx.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lisa,

      ach wie gemein, das mit der Apfelunverträglichkeit kenne ich von meinem Mann, echt schade. Bereiten Sie Dir auch in gegartem Zustand Probleme?

      Ja Sojamilch zum backen und co finde ich auch eine gute Alternative, nur im Kaffee mochte ich es nicht so gern, aber ich denke das ist eine Gewöhnungssache. Mandelmilch finde ich bisher als Kuhmilchalternative unschlagbar lecker... Und zum Thema Östrogen, das habe ich schon mehrfach gelesen, aber immer in widersprüchlichen Aussagen. Ich denke auch, es kommt auf die Menge an. In Maßen konsumiert, kann ich mir da keine Probleme vorstellen, aber sicher bin ich mir da leider nicht. Je mehr man liest, je mehr wissenschaftlich belegte Aussagen findet man die allerdings alle was anderes aussagen. :(

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen
  4. Hallo! Ich habe heute zum wiederholten Mal eines Deiner leckeren Rezepte gebacken. Nur leider ist der Bratapfelkuchen nichts geworden. Er war teilweise essbar, aber die Frischkäse-Masse wollte einfach nicht Stocken. Selbst nach 70 Minuten war sie immer noch flüssig. Woran kann das wohl liegen? Hatte Almette mit Joghurt...
    Liebe Grüße
    Sandra

    PS: wir lieben die Cinamon-Rolls!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sandra,

      ach das ist ja ärgerlich. Hast Du denn auch den EL Stärke in die Frischkäsemasse gerührt? Die Stärke sorgt ja dafür dass die Masse fest wird.

      Ob es an dem Almette lag, kann ich Dir nicht sagen. Ich habe schon mehrmals gehört, dass es mit verschiedenen Frischkäsesorten Probleme gibt, die werden beim Rühren wohl sehr schnell ganz flüssig. Ich nehme immer Doppelrahmfrischkäse, damit hatte ich bisher nie Probleme.

      Ich freu mich sehr, dass Du die Cinnamon Rolls liebst, ich liebe sie nämlich auch. :)

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen
  5. Also erst mal: der Kuchen sieht göttlich aus und kommt gleich auf meine Liste an Sachen, die ich zu Weihnachten backen möchte (dieses Jahr bin ich nämlich für die Kaffeetafel, also Kuchentechnisch, bei meiner Happy Family zuständig).

    Zum Thema Milchalternativen kann ich auch nur sagen, ja, Milch muss nicht sein, es gibt genügend Alternativen. Aber ich bin totaler Gegner von Mandelmilch aus ökologischer Sicht. Wie schon eine Vorrednerin gesagt hat, kommen die meisten Mandeln nun mal aus Kalifornien (das ist rein faktisch so). Der Mandelpreis steigt momentan eh total in die Höhe, weil denen dort die Ernten wegtrocknen, weil das Klima dort immer heißer wird. Dagegen wird natürlich ordentlich Wasser verbraucht. Kann so auch nicht richtig, in meinen Augen. Aber zum Glück gibt es noch viele andere Alternativen zur Mandelmilch. Gerade durch diese ganzen Milchalternativen muss man sich durchprobieren und dann herausfinden, was für einen am besten schmeckt, denn jede Marke schmeckt sooo anders. Ganz ehrlich? Ich mag Mandelmilch z.B. überhaupt gar nicht. Ich kann nicht nachvollziehen, wie alle die in so hohen Tönen loben können, ich find die gelinde gesagt echt bäh.
    Mein Favorit ist und bleibt Reismilch. Egal ob zum Kochen, Backen, Kaffee, Cornflakes.. mein Allrounder :) Mag vielleicht an meinen asiatischen Genen liegen, dass mir die einfach zu allem am besten schmeckt, aber mit der fahre ich einfach am besten.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...