Gegen enttäuschte Kindergesichter: Laugenecken & Hörnchen - schön fluffig und samtig zart

Hallo Ihr Lieben,

unser Bäcker hat so leckere Laugenecken, schön fluffig und sehr lecker. Die gönnen wir uns manchmal, meist Sonntags. Dann schicke ich Herrn Glitzer mit dem Glitzerkind los zum Bäcker und dann ist die Enttäuschung groß - oft sind die nämlich schon ausverkauft, wenn man nicht früh genug da ist. Und dann gibts lange Gesichter. Also hab ich schon vor längerer Zeit mal nach einem Rezept für Laugenecken gesucht und gefunden. Bei Slava habe ich dieses Rezept entdeckt und prompt wieder vergessen ...


Dann hab ich bei der lieben Yvonne von Experimente aus meiner Küche die Ecken wiederentdeckt, leicht abgewandelt und direkt ausprobiert. Sie sind sooo toll! Ganz feiner samtig-zarter Teig, sogar noch besser als vom Bäcker. Und da das Glitzerkind neben den Laugenecken auch Hörnchen so gern mag, hab ich aus dem gleichen Teig noch ein paar Hörnchen geformt. Super lecker. Ok, das Rezept ist nicht mal eben im Handumdrehen gemacht, etwas Zeit müsst Ihr mitbringen, aber es lohnt. Das Ergebnis ist köstlich und die Kinderaugen leuchten. Und dieses Leuchten ist sowieso unbezahlbar.


Zutaten für 8-10 Ecken und/oder Hörnchen:

Für den Teig:
175 ml handwarme (Mandel-) Milch
1/2 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
425 g Weizenmehl Typ 550
1 TL Salz
1 gehäufter EL Schmand
1 TL Raps- oder Sonnenblumenöl
1 großes Ei (Gr. L)
7 TL Butter
optional ein paar Körner nach Wahl zum bestreuen (ich hatte Sonneblumenkerne, Kreuzkümmel und Sesam)

Für die Lauge:
75 g Kaisernatron
1500 ml Wasser

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig (ausser die Butter und die Körner) etwa 5 Minuten zu einem geschmeidigen, leicht klebrigen Teig verkneten. Den Teig abgedeckt etwa 20 Minuten ruhen lassen.


Den Teig in 8 -10 Teile schneiden und jedes Teigstück zu einer Kugel rollen.


Jedes Teigstück auf einer bemehlten Fläche tellergroß ausrollen. Jeden Teigkreis mit 1 TL Butter bestreichen und den nächsten Kreis auflegen. Den letzten Teigkreis nicht mehr buttern. Nun den Teigstapel auf etwa die doppelte Größe ausrollen und in 8 Ecken schneiden.


Das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und vom Herd ziehen. Kaisernatron einrühren und wieder auf die heiße Platte stellen. Achtung: Das Wasser darf ab jetzt nicht mehr kochen, nur noch heiß sein. Jede Teigecke in die Lauge geben. Ein paar mal drehen und wenden, sodass der Teig rundherum mit Lauge bedeckt ist, dann herausnehmen und abtropfen lassen.


Jede Teigecke in der Lauge baden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.


Je nach Wunsch könnt Ihr die Ecken noch mit Körnern bestreuen oder so lassen. Möchtet Ihr Hörnchen machen, einfach den Teig zu Dreiecken schneiden, mit Butter bestreichen und aufrollen. Dann ebenso in der Lauge baden.


Das Laugengebäck im vorgeheizten Backofen bei 195 Grad Ober/Unterhitze etwa 15 Minuten hellgoldig backen.


Genießen!

Kommentare:

  1. Jetzt wo ich sie wieder sehe... Mir geht es, wie Dir. Ich habe sie schon öfter gesehen und jetzt auch unbedingt mal ran!

    Deine Laugenecken sehen wirklich wunderbar fluffig aus! Und ich bin fasziniert, wie toll rund Du ausrollen kannst, das klappt bei mir so garnicht ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, ich kann tatsächlich auch nur dann rund ausrollen, wenn ich einen Kreis auf der Backunterlage habe. ;) Sonst wird's ne Katastrophe.

      Mach die unbedingt mal, die Mühe lohnt sich auf jeden Fall.

      Viele Grüße
      Anita

      Löschen
  2. Kann ich die auch in fertige lauge einlegen? Bei dm gibt es ja so Pulver...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      welches Pulver meinst Du? Ich nehme ja das Kaiser-Natron, das ist auch ein Pulver, welches man z.B. bei DM kaufen kann. Es geht sicher auch anderes Natron.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...