Golubzi oder Kohlrouladen für Bequeme Low Carb / LCHF / Keto

Hey Leute,

kennt Ihr Golubzi? Das sind russische Kohlrouladen. Ganz klassisch gemacht mit Weißkohl und einer Füllung aus Hackfleisch und Reis, dazu Tomatensoße. Kohlrouladen sind einfach, aber zeitaufwendig. Zunächst muss der Kohl immer wieder kurz gekocht werden, damit sich die Blätter lösen lassen. Dann die Füllung zubereiten, die Blätter füllen und aufrollen. Nichts was nach Feierabend mal eben schnell gemacht ist. Daher habe ich einfach eine Variante für Faule (oder eleganter ausgedrückt für Bequeme) für Euch. Ratz-fatz fertig. Perfekt für Berufstätige!


Ich nehme übrigens keinen Weißkohl, sondern Spitzkohl. Der ist milder und schneller gar. Er duftet auch angenehmer. Ich liebe Spitzkohl, so ein feiner Geschmack.
Alternativ nehme ich auch manchmal Jaromakohl. Das ist ein Urkohl, der nicht ganz so fein ist wie Spitzkohl. Auch bei dem Urkohl fehlt der typische Kohlgeruch. Das finde ich angenehmer in der Küche und dem Rest der Wohnung. 

Zutaten für 3 Personen:

300 g Rinderhack
2 (Weide-) Butter zum anbraten
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 - 3 EL Tomatenmark
1 Spitzkohl (oder Jaromakohl)
Wasser zum ablöschen
Gewürze wie Meersalz, schwarzer Pfeffer, gemahlener Kümmel (gut für die Bekömmlickeit)
1 Bund Petersilie zum Bestreuen
Chiliflocken zum Bestreuen
Schmand nach Belieben zum Verfeinern

Wer es als Eintopf essen möchte, gibt außerdem noch eine Flasche "Passata" (passierte Tomaten) hinzu.

Zubereitung:

Das Hackfleisch in der Butter krümelig anbraten. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden. Die Zwiebel und zum Fleisch geben. Glasig anschwitzen lassen. Dann den Knoblauch hinzufügen und auch kurz anschwitzen. Mit dem Tomatenmark anrösten, bis es duftet. Den Spitzkohl klein schneiden und zum Fleisch geben. Unter Rühren etwas braten lassen, bis der Kohl etwas Farbe bekommt. Mit wenig Wasser ablöschen, sodass der Kohl nicht ganz bedeckt ist. Also etwa 200 ml. Wer einen Eintopf möchte, gibt jetzt noch Passata hinzu.
Würzen und mit Deckel verschlossen bis zum gewünschten Gargrad köcheln lassen. Ich mag es nicht zu matschig, daher als Richtwert: Ca. 5 Minuten bei Spitzkohl. Bei Jaromakohl etwa 15-20 Minuten.

Mit einem guten Schlag Schmand garneiren. Mit Petersilie und Chiliflocken bestreut servieren. 

Genießen!

Kommentare:

  1. Hier muss ich passen, Kohlrouladen zählen leider nicht gerade zu meinem Lieblingsessen. :D Da bevorzuge ich andere Rezepte von dir. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut, dass die Geschmäcker immer verschieden sind. Ich liebe Kohl. :)

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen
  2. Ist das was du da auf dem Bild hast jetzt die Eintopf-Variante? 200ml Wasser für den Kohl klingt so wenig!?! Lieben Grüßen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stehphi,

      auf dem Bild ist es die Eintopf Variante. Du kannst die Flüssigkeit so anpassen, wie es für Dich passt. :) Ich mag es gern etwas suppiger. ;)

      Viele Grüße
      Anita

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...