Kaffee-Himbeer-Cheesecake-Dessert Low Carb & zuckerfrei - Plus die neue Qbo Kaffeemaschine im Test (enthält Werbung)

Hey Ihr Kaffeeliebhaber,

ohne Kaffee geh ich tot - ja, auch wenn ich absolute Teeliebhaberin bin. Kaffee gehört für mich als täglicher Genuss einfach dazu. Nicht nur als Getränk, sondern auch gern als Dessert. Dieses Schichtdessert ist aus saftigen Schoko-Mandelböden, erfrischenden Himbeeren und einer fluffigen Cheesecakecreme. Dazu ein feiner Kaffeegeschmack. So gut!



Ich trinke wenig, aber gerne guten Kaffee. Eine Tasse am Tag, am Wochenende können es auch mal 1-2 Tassen sein. Mehr kommen nicht zusammen. Nachdem ich vorher einen Kaffeevollautomaten benutzt habe, musste ich schnell feststellen: Für kleinen Konsum ist dieser zu aufwändig und zu wartungsintensiv. Natürlich macht eine Kapselmaschine mehr Müll als ein Vollautomat. Natürlich ist der Kaffee in Kapseln teurer als Bohnen. Wenn ich überlege, dass ich jeden Tag den Vollautomaten gespült, jeden 2. Tag auseinandergebaut und von Hand abgewaschen und dann noch mindestens 1x pro Woche mich um die Brühgruppe gekümmert habe und das alles nur für eine Tasse Kaffeegenuss am Tag - das stand für mich zeitlich in keinem Verhältnis. Ich habe auf die Schnelle morgens löslichen Kaffee getrunken. Puh, ja kann man mal machen...

Eine Filtermaschine? Klar, die gibt es auch noch. Und zwar für Besuch oder Familienfeiern. Aber mal ehrlich, habt Ihr schonmal versucht, eine Tasse in einer Filtermaschine zu kochen?

Was ich eigentlich damit sagen wollte: Ja, ich stehe dazu. Ich mag meine Kapselmaschine! Wer mich kennt, weiß, ich achte sonst im Leben sehr darauf, keine Lebensmittel zu verschwenden bzw. Müll zu reduzieren. Auch Resteküche kann sehr kreativ machen.


Nun zu Qbo selbst. Die Kapseln bestehen nicht aus Aluminium und sind recycelbar. Der Kaffee ist nachhaltig und vor allem eins: lecker! Was mich aber an der Maschine selbst so begeistert ist das Rundumpaket. Vom Auspacken bis zur Bedienung ein schönes Erlebnis. Selbst der Karton ist schon stylish und die Einrichtung kinderleicht. Das große Menü auf der Oberseite der Maschine führt Schritt für Schritt zum Genuss.

Einrichtung ins W-Lan ist übrigens ebenfalls kinderleicht. Dann könnt ihr mit der Qbo App zusätzlich zu den 11 voreingestellten Kaffeespezialitäten Eure eigenen Lieblingsversionen kreieren. Mögt Ihr viel Kaffee, wenig warme Milch und extra viel Schaum? Kein Problem, mit der App schiebt Ihr Euch spielend leicht Eure Kaffeekreationen zusammen. Ihr gebt einfach Euren Namen und dann sendet Ihr dies an die Maschine. Wenn Ihr mögt, könnt ihr dies auch direkt auf der Maschine speichern.


Die App hält Euch außerdem auf dem Laufenden, was es Neues in der Kaffeewelt gibt. Es wird interessantes Kaffeewissen geteilt und informativ ist sie auch: Sie teilt Euch mit, ob die Maschine entkalkt werden muss und vieles mehr. Ich liebe solch technischen Luxus.

Noch kurz zum Milk Master. Auch dieser ist mit einem Klick an die Maschine angeschlossen - so zaubert er im Handumdrehen heißen oder kalten Milchschaum und reinigt sich auf Wunsch nach jeder Kaffeespezialität selbst. Den Milk Master selbst könnt Ihr bequem im Kühlschrank aufbewahren. Und wenn die Milch leer ist, sollte das Gerät auseinandergebaut und manuell gereinigt werden. Eine Sekundenangelegenheit, denn die einzelnen Teile können einfach in den Geschirrspüler gegeben werden.


Zu guter Letzt noch die Optik. Ein Blick und ich war verliebt. Klare Linien und wunderschönes Design. Dazu beleuchtete Elemente, die so harmonisch wirken. Das große Display auf der Oberseite macht dazu extra was her.

Ach und bevor ich es vergesse. Die Qbo macht auch im Sommer besonderen Spaß, denn: Sie macht Euch Iced Cappuccino, Iced Caffe Latte und Iced Latte Macchiato.


Da ich Kaffeegeschmack nicht nur in der Tasse liebe, habe ich auch gleich noch ein leckeres Dessert für Euch. Die Kombination von Beeren und Kaffee harmoniert ganz wunderbar, wie ich finde. Dazu eine cremige Cheesecake-Schicht und das Ganze auch noch zuckerfrei. Ein Traum:

Zutaten für 4 Gläser:

Für die Schokoböden:

4 Eier
1 kleine Prise Meersalz
3 EL Erythrit (oder ein Süßungsmittel Eurer Wahl)
80 g gemahlene Mandeln
2 EL Back Kakao

Für die Creme:

1 Becher Sahne
1 Prise Vanille
250g Frischkäse
2 EL oder mehr / weniger nach Geschmack Erythrit (oder Süßungsmittel Eurer Wahl)
1/2 TL Guarkernmehl (optional, sorgt für Bindung und Stabilität der Creme)

Außerdem:

2 Tassen Baba Budan (Espresso schön stark)
200 g TK Himbeeren (oder andere Beeren Eurer Wahl)

Zubereitung:

Die Eier trennen. Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Eigelbe mit dem Süßungsmittel hell aufschlagen, Mandeln und Kakao unterrühren. Die Hälfte vom Eischnee dazugeben und glatt rühren, den Rest vorsichtig unterheben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober/Unterhitze etwa 15-18 Minuten backen. Das Backpapier abziehen und den Boden auskühlen lassen.

Jetzt nehmt Ihr am Besten die Gläser, in die Ihr das Dessert schichten möchtet. Stecht damit Kreise aus aus dem Boden aus. Für die Creme schlagt Ihr die Sahne mit einer Prise Vanille steif. Frischkäse, Süßungsmittel und Guarkernmehl dazugeben und verrühren. Nun wird geschichtet. Gebt einen Boden ins Dessertglas und beträufelt ihn mit Kaffee. Himbeeren darauf verteilen und mit etwas Creme bedecken. Nächsten Kreis auflegen, leicht andrücken, wieder Himbeeren und Creme. Bis die Gläser gefüllt sind. Um kleckerfrei zu schichten, benutze ich einen Spritzbeutel, aber ein Löffel funktioniert natürlich genauso gut.


Genießen!


Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Qbo entstanden, herzlichen Dank.

Kommentare:

  1. Das sieht auf jeden Fall richtig, richtig gut aus! Du zauberst echt immer super tolle Sachen. ♥

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...