Dinnede - kleine Pizza mit Kartoffeln und Zwiebeln

Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr Dinnede, Dinnele oder auch Dinnete? Je nach Region heißt diese kleine Pizza etwas anders. Und je nach Region wird sie auch etwas anders zubereitet und belegt. Ich bin das erste Mal auf diese Leckerei auf dem historischen Weihnachtsmarkt aufmerksam geworden.


Kleine mit der Hand gezogene, längliche *Pizzen* mit dünner Teigschicht in der Mitte und dickem, knusprigen Teigrand. Belegt mit Kartoffelscheiben, Zwiebeln und Käse. Ich habe versucht sie nachzubacken und bin mit dem Ergenis sehr zufrieden. Sie schmecken so gut.

Lockerer Hefeteig, schön knusprig am Rand und saftig in der Mitte mit einem würzigen Belag. Natürlich sind sie nicht so geworden, wie auf dem Weihnachtsmarkt, okay ich habe auch keinen großen Holzofen daheim, aber auf jeden Fall richtig lecker und mal eine Abwechslung zur klassischen Pizza.




Zutaten für 4 Stück:

1/2 Würfel frische Hefe
300 ml handwarmes Wasser
1 Prise Rohrohrzucker (oder brauner Zucker)
500 g Weizenmehl Typ 550
2 TL Salz
1 TL getrocknete Kräuter (Rosmarin, Oregano, Thymian, evtl. Chili etc)
4 EL Schmand
Salz, Pfeffer
1-2 rote Zwiebel
400 g gekochte Kartoffeln
100 g geriebener Käse
nach Belieben Speckwürfel

Zubereitung:

Die Hefe in dem Wasser auflösen. Zucker, Mehl, Salz und Kräuter dazugeben und ein paar Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten.



Den Teig abgedeckt an einem ruhigen, warmen Ort mindestens 40 Minuten gehen lassen, das Volumen sollte sich etwa verdoppelt haben.



Den Teig auf eine Arbeitsfläche geben und in 4 Teile schneiden.



Mit den Händen zu Fladen ziehen. Dabei sollte der Teig mittig schön dünn werden und am Rand etwas dicker. Es muss auch nicht gleichmässig sein. Unebenheiten sind schön und gewünscht.



Jeden Fladen mit einem EL Schmand bestreichen. Mit Pfeffer und Salz würzen.



Die gekochten Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden und auf dem Schmand verteilen. Die Zwiebeln schälen, in dünne Spalten schneiden und auf den Kartoffeln verteilen. Je nach Belieben noch Speckwürfel darüber geben.



Den Backofen auf höchste Temperatur (250 Grad) Ober/Unterhitze vorheizen, die Dinnede auf unterster Ebene etwa 20 Minuten goldig backen. Den Käse nach der Hälfte der Backzeit darauf verteilen, damit er nicht zu dunkel wird.



Genießen!

Kommentare:

  1. Oh man sieht das lecker aus! Das erinnert mich ein wenig an Flammkuchen, aber da wird bestimmt der Teig ganz anders gemacht (ich oute mich als unwissendes Kind :D)
    Ich beneide dich auf jeden Fall um so ein leckeres Abendessen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt, Flammkuchen sind größer und der Teig noch dünner, auch am Rand. Aber geschmacklich ists schon sehr ähnlich. :)

      Ich kannte Dinnede auch gar nicht, bis Sie mir auf dem Weihnachtsmarkt aufgefallen sind. Lecker wars auf jeden Fall.

      Liebe Grüße
      Anita

      Löschen
  2. Wow, das schaut echt super gut aus, und liest sich gar nicht so schwer zum nachmachen.
    Ich werde das in den nächsten Tagen mal versuchen und genießen.
    Danke für das tolle Rezept.
    Ganz liebe Grüße Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja Renate, versuch es mal. Der Hefeteig ist auch so schön geschmeidig, gar nicht klebrig und die Herstellung selbst ist dann ganz einfach. :)

      Bin gespannt, wie sie Dir schmecken.

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen
  3. Ich liebe so ziemlich alles mit Zwiebeln. Solche kleinen Pizzen sind einfach nur meeeeeeeeega lecker! Super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Zwiebeln sind toll, ich mag Sie auch in vielen verschiedenen Varianten.

      Viele Grüße
      Anita

      Löschen
  4. Huhu meine Liebe! Also ich weiß leider nicht, wo genau die Unterschiede zwischen dem Gochugaru und dem Paprika scharf liegen - allerdings schmeckt beides sehr unterschiedlich (Gochugaru ist nicht seeehr scharf, dafür mehr würzig)! Allein mit Paprikapulver würde ich es nicht versuchen, allerdings hat Jens das hier: http://gekleckert.de/2015/01/selbsteingelegtes-koreanisches-kimchi-step-by-step/ mit einer Mischung aus Chili- und Paprikapulver gemacht. Wenn du also kein Gochugaru bekommst (oder nicht gleich 500 g kaufen willst), geht es sicherlich auch damit :)

    AntwortenLöschen
  5. Würd bei meinem Männe sicher auch gut ankommen- aber für seinen Geschmack fehlt da wahrscheinlich noch Knoblauch ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Laura, gute Idee. Ich mag Knoblauch auch sehr gern. Das passt bestimmt gut dazu, ;)

      Viele Grüße
      Anita

      Löschen
  6. Der Hefeteig wächst und gedeiht, die Kartoffeln kochen 😊 heute mal mit Knoblauch unterm Schmand 😊 ganz lecker dazu, Räucherlachs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Steffi, ohh leckere Idee mit dem Knoblauch und dem Lachs. Tolle Kombi, ich hoffe es hat geschmeckt. :)

      Viele Grüße
      Anita

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...