Cremiger Rhabarber Cheesecake mit weißer Schokolade

Hallo Ihr Süßen,

es ist Rhabarberzeit und ich mag Rhabarber nicht. Allerdings liebt Herr Glitzer Rhabarber und daher mache ich ihm zuliebe jedes Jahr einen Rhabarberkuchen. Letztes Jahr gab es diesen Rhabarberkuchen. Der war zwar lecker, hatte allerdings ganze Rhabarberstückchen im Teig, was so gar nicht mein Ding ist.



Diesmal habe ich mir einen Kuchen ausgesucht, wo der Rhabarber zuerst eingekocht wird und als Fruchtbrei in der Cheesecake-Masse versinkt. So schmecken selbst mir die sauren Stängel ganz gut. Der Cheesecake wird im Wasserbad gebacken und die Konsistenz ist so toll, so weich und unglaublich cremig. Ein Traum.





Gefunden habe ich das Rezept für den Kuchen bei Kamafoodra und habe es leicht abgewandelt.

Zutaten für eine 18 cm Springform (für eine 26er einfach verdoppeln)

200 g Rhabarber
30 g Zucker
1 EL roter Saft (Kirsche, Himbeere, Johannisbeere, etc.)
100 g Haferflockenkekse (ich hatte welche mit Schokoboden)
40 g Butter
100 g weiße Schokolade
200 g Frischkäse Doppelrahmstufe
100 g Schmand
60 g Zucker
1 TL Speisetärke
1 Prise Salz
1 Ei + 1 Eigelb


Zubereitung:

Den Rhabarber putzen und in Stücke schneiden, mit dem Zucker und dem Saft in einen Topf geben.



Alles zusammen einmal aufkochen lassen und dann leise köcheln lassen, bis der Rhabarber zerfallen ist. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.



Für den Boden die Kekse zerkrümeln. Entweder nehmt Ihr dafür eine Küchenmaschine oder einfach einen Gefrierbeutel und ein Nudelholz. Den Gefrierbeutel fest verschliessen und mit dem Nudelholz über die Kekse rollern bis sie klein sind. Die Butter schnmelzen und mit den Kekskrümeln in einer Schüssel verrühren.



Die Masse in einer gefetteten Springform als Boden fest andrücken.



Im Backofen bei 175 Grad etwa 7 Minuten backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.



Die weiße Schokolade im Wasserbad langsam schmelzen und etwas abkühlen lassen. Den Frischkäse mit dem Schmand, Zucker, Stärke, Salz, Ei, Eigelb und der Schokolade verrühren.



Die Hälfte der Creme auf den Boden geben.



Ebenfalls die Hälfte der Rhabarbermasse löffelweise auf die Creme kleckseln.



Mit einem Messer beide Cremes leicht marmorieren.



Den Rest der Frischkäsecreme darauf verteilen und die restliche Rhabarbermasse wieder darauf kleckseln und marmorieren.



Nun wird die Springform mit 2 Bahnen Alufolie über Kreuz fest eingepackt. Die Springform in eine Fettpfanne oder große Auflaufform stellen und ca. 2 cm hoch mit Wasser füllen.



Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad etwa 60 Minuten hellgoldig backen. Wenn man an der Form rüttelt, sollte sich die Oberfläche nur noch leicht bewegen. Der Kuchen ist noch sehr weich innen, daher erst komplett abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen.



Bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen, der Rhabarberkuchen schmeckt am besten schön kühl.



Genießen!

Kommentare:

  1. Ich bin ein großer Fan von eingekochtem Rhababer, Oma ihrer ist am besten :-)
    Cheesecake hingegen mag ich gar nicht. Trotzdem schönes Rezept :-)
    Liebe Grüße,
    Swantje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och schade, Du bist glaub ich die erste von der ich höre, dass Sie keinen Cheesecake mag... aber es gibt ja zum Glück unzählige Alternativen. Vielleicht ist der andere Rhabarberkuchen was für Dich? Mit Rührteig und weißer Schokolade.

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen
  2. Yummie das sieht ja lecker aus!
    Das Rezept merke ich mir und werde es auf alle Fälle auch backen.
    Danke schön Anita und Gruß in meine alte Heimat :-)
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Karina, ja unbedingt mal nachbacken. :) Der ist echt toll.

      Liebe Grüße aus Deiner alten Heimat.
      Anita

      Löschen
  3. Mmmh...
    Vielen Dank für die leckere Anleitung. :-)
    Habe den Kuchen am Wochenende nachgebacken und er war sooo lecker! ����

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wie schön, ich freu mich sehr, dass er geschmeckt hat! :)

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...