Vegetarisches 4-Gänge-Menü ★ Gang 4: Crème brûlée-Tonkabohne-Granatapfel

Hallo Ihr Süßen,

zum Abschluss des vegetarischen 4-Gänge-Menüs hab ich eine köstliche Nachspeise für Euch. Nach dem 1. Gang, einem Salat mit Mozzarella, Avocado und Mango, dem 2. Gang ein Crostini mit Halloumi, Röstpaprika und Hummus, gab es gestern den 3. Gang ein Auflauf aus Kartoffeln, Pastinake und Feta geschichtet mit knusprigem Yufka Teig.

Recht schnell gemacht und super vorzubereiten ist die Crème brûlée. Ein sahniges und extra cremiges Dessert mit dem betörenden Geschmack der Tonkabohne und fein süß-säuerlichen Granatapfelkernen.


Das wohl bekannteste Merkmal der Crème ist die Knusperkruste. Ein leises Knistern, wenn man mit dem Löffel die Karamellkruste durchbricht und ein so toller Kontrast zu der sahnigen Creme. Einfach ein Gedicht und genau richtig als Abschluss eines guten Menüs.


Zutaten für 4 Portionen:

150 g Sahne
100 ml Milch
45 g (Roh-) Rohrzucker (plus 4 TL zum Bestreuen)
2 Eigelb Gr. L oder M (bei Größe S nehmt Ihr bitte 3 Eigelbe)
etwas Abrieb der Tonkabohne (alternativ das Mark einer halben Vanilleschote)
1 Granatapfel

Zubereitung:

Die Sahne mit der Milch und dem Zucker in einer großen Schüssel verquirlen. Die Eigelbe einzeln unterschlagen und Tonkabohne bzw. Vanille dazugeben. Nehmt einen Topf und bringt Wasser zum kochen, Topf von der Herdplatte ziehen. Jetzt hängt Ihr die Schüssel in den heißen Wasserdampf, sie darf nicht das Wasser berühren, damit das Ei nicht gerinnt. Mit dem Mixer gute 5-6 Minuten aufschlagen.

Die Creme in flache Glasschälchen oder andere ofenfeste Förmchen geben und in eine Auflaufform oder tiefes Blech stellen. Kochendes Wasser einfüllen, die Creme sollte zur Hälfte im Wasser stehen. Etwa 40 Minuten bei 150 Grad Ober / Unterhitze backen. Die Förmchen aus dem Ofen und dem Wasserbad nehmen komplett ab- und durchkühlen lassen. Am Besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.


Um die Karamellkruste zu machen, geht Ihr wie folgt vor. Die Creme direkt aus dem Kühlschrank nehmen und 1 leicht gehäuften TL Rohrzucker darauf verteilen. Schön bis zum Rand schütteln. Jetzt nehmt Ihr einen Bunsenbrenner und flammt den Zucker, bis er schmilzt. Achtet darauf, dass er nur goldig wird und nicht schwarz. Schwarz wird nämlich gleich bitter. Wenn Ihr keinen Bunsenbrenner daheim habt, heizt Euren Backofen auf höchste Grillstufe vor. Jetzt stellt Ihr die Schälchen mit dem Zucker auf ein Backblech und schiebt es in die oberste Schiene. Bleibt am Besten am Ofen stehen, sobald der Zucker schmilzt - gleich aus dem Ofen nehmen.


Die Kerne aus dem Granatapfel befreien, über die Creme und drum herum verteilen und gleich servieren. Damit die Kruste nicht wieder weich oder sogar flüssig wird, sollte die Crème brûlée möglichst bald nach dem karamellisieren verzehrt werden.


Genießen!

Kommentare:

  1. tonkabohne, ja, also gegessen kann ich mit deinem breiten Grinsen mit JA beantworten aber etwas daraus gemacht leider noch nicht aber dein Rezept sieht super aus und lockt schon anhand von dem tollen Bild!

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank Netzchen. Ich freue mich sehr, das Dir das Bild gefällt.

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen
  2. Bei uns gabs zu Weihnachten auch Crème Brûlée als Finale :) Sooo lecker! Das Knacken der Karamellkruste ist echt das Beste :3
    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, ich liebe es auch *knisper* und *knusper*. ♥ Ein perfektes Weihnachtsdessert. :)

      Lieben Gruß
      Anita

      Löschen
  3. Ohh... Creme Brulee ist echt n supi Nachtisch und ich finde es echt lecker - nur leider verfügen wir über keinen Bunsenbrenner...aber ohne Kruste geht ja zur not auch mal. Danke fürs in Erinnerung rufen :)

    Liebe Grüße
    Elsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Elsa,

      Du brauchst gar nicht unbedingt einen Bunsenbrenner. Einfach wie im Rezept beschrieben, den Zucker im Backofen karamellisieren lassen. Klappt auch gut. ;)

      Liebe Grüße
      Anita

      Löschen
  4. Hallo, Crème brûlée habe ich schon öfters gemacht. Früher hatte ich immer eine Vanilleschote verwendet, doch seit ca. 8 Monaten verende ich nur noch einen hauch von einer Tonkabohne- himmlisch, kann ich nur sagen. lg Tina-Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tonka ist so toll, mags auch noch viel lieber als Vanille. Kennst Du die Mandel-Tonka Creme von Rapunzel? Die ist ein Traum. :)

      Liebe Grüße
      Anita

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...