Schoko-Cheesecake mit Haselnuss-Streuseln zuckerfrei / Low Carb

Hallo Ihr Süßen,

ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht wie viele verschiedene Cheesecake Rezepte ich mittlerweile auf meinem Blog habe. Aber ich liebe, liebe, liebe Cheesecake auch einfach sehr. Und vielen von Euch scheint es ähnlich zu gehen, denn immer wenn ich eine neue Variante zeige interessiert Euch das Rezept brennend. Genauso bei dieser schokoladigen Version. Ich hatte den Cheesecake am Wochenende für meine Einweihung gebacken und unglaubliche viele Rezeptnachfragen bekommen. Die Cheesecakemasse ist mit zuckerfreien Schokodrops durchzogen. Getoppt wird das Ganze mit knuspigen Nussstreuseln. Wer mag gibt Zimt dazu, ein kleiner Herbstvorgeschmack. Wobei, wer mich kennt weiß: Ich liebe Zimt zu jeder Jahreszeit.


Zutaten für eine 20 cm Springform:

Für den Teig:
50 g Mandelmehl
50 g gemahlene Mandeln
2 EL Erythrit (oder Süßungsmittel nach Wahl)
1 kleine Prise Salz
1 kleine Prise Zimt
50 g Butter

Für die Cheesecake-Füllung:
900 g Frischkäse Doppelrahmstufe
120-150 g Erythrit (oder Süßungsmittel nach Wahl)
200 g Schmand
4 Eier
50 g zuckerfreie Schokostreusel

Für die Streusel:
30 g gemahlene Haselnüsse
20 g Mandelmehl
25 g Butter
25 g Erythrit (oder Süßungsmittel nach Wahl)
wer mag eine gute Prise Zimt

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig zu einer bröseligen Masse verkneten. In die Springform drücken. (Sollte der Teig zu weich sein, noch etwas Mandelmehl unterkneten, ist er zu fest noch etwas Butter zufügen. Schneinbar verhält sich jedes Mandelmehl etwas anders.)

Den Boden bei 150 Grad Umluft 12 Minuten vorbacken.

Für die Füllung den Frischkäse mit dem Erythrit und dem Schmand glatt rühren. Die Eier einzeln hinzugeben und gut unterrühren. Die Schokostreusel unterheben. Die Masse auf den Boden geben. Für die Streusel alle Zutaten krümelig verkneten und auf den Kuchen streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad ca 65 Minuten backen. Die Ofentür öffnen und den Kuchen abkühlen lassen. Bis zum Verzehr im Kühlschrank lagern.


Genießen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...